ANSA_Insights_Header

Ausgabe 1.2016

Zum Lesen und Drucken im stylischen ANSA-Insights-Layout gibt es die ANSA Insights 1.2016 hier als PDF zum Download. Alternativ kannst du die Texte online lesen. Einfach nach unten scrollen.

Liebe ANSAs, liebe ANSA-Interessierte,

das Arbeitstreffen in Berlin zeigt: Es tut sich was bei ANSA! Die Experten-Datenbank wurde gelauncht und hat jetzt die ersten Einträge. Unter dem Titel „Happy People“ wird die Fotogruppe eine neue Ausstellung ins Leben rufen. Und auch zum Highlight des ANSA-Jahres, der Konferenz, gibt es News: Die Konferenz  2016 wird in Gießen stattfinden – haltet euch schon mal die Wochenenden rund um den Oktober frei.

Auch natürlich war auch die Insights- Redaktion wieder fleißig, so dass ihr endlich die neue Ausgabe in den Händen haltet. Wir hoffen übrigens, dass die Autoren in Zukunft beim Text etwas weniger fleißig sind, so dass wir noch mehr illustrierende Bilder bringen können.

An dieser Stelle noch eine Bitte an euch: Weil die meisten DAAD-Stipendien inzwischen direkt von den Universitäten vergeben werden, müssen wir enger mit den International Offices zusammen- arbeiten. Dafür haben wir neue ANSA-Flyer (englisch und deutsch) erstellt. Meldet euch doch unter post@ansa-ev.org bei uns, wenn ihr euer lokales International Office ansprechen könnt.

Viel Spaß mit den Insights wünschen

Andreas und die ANSA Insights Redaktion

Alles nur Essen? – ANSA Mitgliedertreffen 2016 in Berlin

Nein nicht nur. Aber ohne Essen wären das Leben – und auch die ANSA-Treffen – wohl nicht so gesellig. Das Team Cooking Event ist schon seit Jahren fester Bestandteil der ANSA-Treffen. Beim gemeinsamen Schnippeln, Braten und Kochen wird diskutiert und sich ausgetauscht. Wie von Zauberhand steht irgendwann Essen auf dem Tisch. Manchmal etwas später als gedacht. Manchmal etwas kühler als gedacht. Aber immer lecker. Auf dem Mitgliedertreffen kochten wir zur Einstimmung auf das gemeinsame Arbeiten gleich am Freitagabend. Am zweiten Tag gab es Israelisch-Arabische Spezialitäten wie Humus und Falafel zum Mittagessen und grandiose afrikanische Leckereien wie Kassawa und Samosas zum Abendessen.

Skills Workshops: 3D Drucken, Kultur, Bewerben und taktisches Wählen

Gestärkt ging es an die Arbeit: In den Skills-Workshops am Samstagvormittag ging es darum, Fähigkeiten und Wissen in der Gruppe zu teilen, weiterzugeben und zu erweitern. Was für Potenzial steckt in 3-D-Druckern? Christian gab uns einen Ausblick: 3D-Druck hebt Designbeschränkungen auf und es entsteht eine neue Dimension der Machbarkeit – in der Entwicklung, der Forschung, aber auch für die Industrie. Bei Lea stand die Frage im Fokus, wie man es schafft, einen möglichen Arbeitgeber mit einem Bewerbungsanschreiben zu überzeugen. Bei Babette ging es um Methoden mit dem Hochgefühl der ersten Zeit in einem neuen Land über das Heimweh, das darauf folgt, hinwegzukommen. Die Workshop-Gruppe um Hermann diskutierte über taktische Wahlen und wie sie die Soziale Wohlfahrt einer Volkswirtschaft beeinflussen können.

Neumitgliederwerbung – Herausforderungen und Potenziale

Cay Etzold, Referatsleiter Stipendienprogramme Stipendienprogramme Afrika (ST32) vom DAAD, war zu Gast um zum aktuellen Stand des akademischen Austausches zwischen Subsahara Afrika und Deutschland zu sprechen. Er untermauerte seinen Vortrag mit Zahlen und thematisierte auch die Schwierigkeit junge Deutsche für einen Aufenthalt in Afrika zu begeistern. Diese Problematik betrifft auch ganz direkt ANSA. Daher war die Nachwuchsproblematik Teil der Arbeitsgruppen am Nachmittag. Wie kann man Studierende und Promovierende für ein Studium in Afrika begeistern? Und wie kann man die Stipendiaten dann von ANSA überzeugen? Auch andere Arbeitsgruppen  beschäftigten sich mit der Weiterentwicklung von ANSA, siehe Editorial.

Hier wird zu Forschung in Afrika diskutiert – und gegessen.
Hier wird zu Forschung in Afrika diskutiert – und gegessen.

Geendet hat das Treffen wie es angefangen hat: nicht im „Kunst-Bunker“ der Sammlung Boros – den ich vergessen hatte zu erwähnen – sondern beim Essen. Zum Abschluss des Mitgliedertreffens trafen wir uns zum Netzwerkbrunchen. Anknüpfend an Gespräche und Diskussionen der letzten Tage, konnten wir bei frischem Kaffee, duftenden Croissants und leckeren Frühstückseiern unsere Netzwerke stärken, Diskussionen weiterführen und uns mit großen Plänen und frischer Inspiration voneinander verabschieden. Spätestens bis zum Herbst – bei der ANSA-Konferenz in Gießen. (ai)

Apropos... ...Spiritualität

The role of customary practices in a livelihoods research
von Claudia Levy

Triggered by presentations and discussions at the 2015 ANSA conference that focused on the interrelation between development and spirituality, I decided to look into my own research and compile a short article on what role religion – or in a wider context ‘customary practices’ – plays in livelihood research.

While the project in which my study was inserted had a general hypothesis linking climate change to worsened living conditions, the field praxis called me to develop an approach to livelihoods research that could better comprehend the complex local reality/ies of the two remote peasant communities where my research area was located. This approach triggered a reflexive process with the interviewees, whereby grasping the intertwined nature of lifeworld and livelihoods’ assets.  This short contribution here at ANSA Insights aims to give a glimpse on how the role of customary practices was considered for this research in a semi-arid area of the Mabalane District in Mozambique.

Under a Nkanye tree the kubika nguva ceremony is carried out in Mungazi, inaugurating the harvest season.
Under a Nkanye tree the kubika nguva ceremony is carried out in Mungazi, inaugurating the harvest season.

Rituals can still be observed by an attentive eye

Until the early 1980s, households in the region were organized as scattered family units, called Muti, each integrated in community networks. Everyday life was embedded in a complex set of rituals, some of which can still observed by an attentive eye. They go from ceremonial practices related to local leadership or agriculture, to locally brewed drinks accompanied by dances (e.g. Ukanyi drink and Makway dances) and social networking, to the work of traditional healers (curandeiros), to the way that houses are built, or the choice to stay in a place to guard ancestral shrines.

During focus group sessions and biographical interviews, farmers told me about socio-economic activities practiced in the past and presently. For each of these we listed the resources necessary for their making, and the reasons why some are no longer being practiced. In a second phase of data collection, a spider-web diagram served as a tool for focus group discussion. In each axis the listed resources were then grouped as: Water, Health, Collective Action, Customary Practices, Pasture, Forest, Farm, and Livestock. Their stock was ranked in a 0-5 scale, comparing the periods 2009 – 2010 to that of 1979-1980. Both periods are related to extreme food insecurity, since they are peak years of extended dry spells.

Decline in customary practices

A following session debated why and which implications there were for the decline of ‘customary practices’ of about 3 points in both communities. Some examples:

– Relating to ‘health’, due to loss of knowledge on the uses of herbs.

– With the devaluation of self-made handcrafts and clothing, increasing dependency on industrialized goods, and thus on cash-transactions. Consequently, increasing pressure on the selling of (scarce) goods such as crops, livestock or charcoal.

– Relating to ‘collective action’, since the community is increasingly splitted according to a diversity of religious groups. This weakens union and participation in customary ceremonies and practices, and leads to power dispute among leaders.

– Also related to social networking: e.g. Makway dance is ever more rare, it was a type of competition among young men, who would travel to different areas to dance. Such encounters were responsible for the arrangement of marriages between people from different regions, building a network of information and exchange.

Mhamba in Mabomo, to ask for ancestral approval of the newly elected community leader.
Mhamba in Mabomo, to ask for ancestral approval of the newly elected community leader.

Moral divide over drinks and ceremonies

Further examples of how religious conversions have eroded some customary practices are the bans on participation in social gatherings involving locally brewed drinks and ceremonies. As a result, not only a moral divide installed in the community, but an important network of support is being shattered. Polygamous households, once a symbol of wealth and status -since a source of workforce for agriculture -, and the use of herbs and traditional medical treatment are some of the practices condemned. The latter was characterized by an extended network of support, as seen by the visiting practice of some groups, and evening social gatherings around drums.

Simplified frameworks for livelihood analysis have relied on a checklist of livelihood assets. Academic as well as development cooperation projects can be more meaningful (specially to its end-users: the farmers, in this case) if adapting an approach to livelihoods’ assessment that is comprehensive. That is, grasping the social groups’ lifeworld, situating historical and cultural contexts, encompassing local perspectives while keeping an eye on the role of macro-contexts. Lifeworlds are not given and/or static, but complex society-environment dynamic of both production and social reproduction. The inter-relation of lifeworld with livelihoods and assets gives more room to consider the role of institutions (formal and informal) in structuring social relations.


Insights_2016_Claudia_Levy

Claudia Levy is from Brazil, where she studied Economy of Tourism (SENAC and USP/FIPE) and Human Geography (UNICAMP). Her interest in the livelihoods of rural communities in Protected Areas in Brazil led her to a further Masters degree at the TU-Dortmund/ KNUST-Ghana and then to work on an ICDD-Uni Kassel related project in Mozambique. She currently lives in Berlin.

Central African cattle: Genetic traits of resistance to diseases

Mitgliederforschung

In Cameroon, cattle are mainly kept for meat and milk production. In the northern savanna part of the country they are also used for ground labor and for transport. The only state institution working on cattle health management is the Institut de Recherche Agricole pour le development (IRAD), which is one of my collaborating partners.

The aim of my project is to improve the cattle health in Cameroon for higher productivity and thus food security. Though I am not a veterinarian, I use my skills as a biologist. The main cattle breeds in Cameroon are the zebu and the taurine cattle. Taurine breeds were introduced to Africa more than 500 years ago whilst the zebu came from the Indian subcontinent only about 200 years ago.

Recent immigrant to Africa: the zebu cattle
Recent immigrant to Africa: the zebu cattle

Why did some cattle adapt better?

Due to their longer adaptation time, taurines are more resistant and tolerant to certain parasites, which means that they stay healthy and strong even while having parasites in their body. In contrast, zebu breeds are not so well adapted to local diseases caused by parasites, such as trypanosomes for example. If not treated with drugs they die quickly. This is a big problem because they are more likely to be used for economic reasons due to their larger body size and their higher milk production. Mixing of the breeds did not provide satisfactory results.

My project seeks to locate and identify potential protective genes responsible for the resistance to the parasite in order to develop a rational approach for genetic improvement of livestock. To undertake this project, samples from more than 1000 cattle have been collected in Northern Cameroon. The field work was funded by the Bayer Foundation and Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). From each animal, blood, skin, feces and tick samples were collected. Age, weight and body condition was recorded. In the laboratory of Programme Onchocercoses in Ngaoundéré and at the University of Tübingen, the genetic information was isolated. I used genetic markers from susceptible and resistant animals to see differences between them. Furthermore, and I checked for DNA traces of parasites in the blood samples.

The biggest challenge for my research is actually the funding, because the genetic analysis with modern techniques is very costly. It also requires bio-informatic knowledge and skills to cope with the big amount of data generated, which I first needed to learn before proceeding further.


Babette Josiane Guimbang AbandaBabette Abanda, from Ngaoundéré, Cameroon, did her Masters in Biology in collaboration with the University of Tübingen on the topic of the immunology of filarial parasite worms. In spring 2015, she moved to Germany and works hard to learn the language and embrace the culture ever since. Babette has been a member of ANSA and the ANSA board since October 2015.

Ghana: Environmental Taxation

Mitgliederforschung

Ghana is among the few African countries that have implemented environmental taxes for pollution control, resource management and for revenue purposes. The Ghanaian environmental taxes include plastics excise tax, over-aged vehicle tax and petroleum excise tax.

Reduce air pollution, traffic and litter

The main purpose for the introduction of the plastics excise tax was to curtail plastic litter. The over-aged vehicle tax on the other hand was introduced to discourage the importation of vehicles that were older than 10 years to reduce air pollution and accidents. The petroleum excise tax, the third of the three environmental taxes, was to raise revenue as well as to encourage the use of public transportation to reduce urban traffic congestion and emissions.

Plastic litter, traffic congestion and air pollution as well accidents caused by old vehicles.
Plastic litter air pollution as well accidents caused by old vehicles and traffic congestion.

My doctoral thesis undertook an analysis of Ghana’s environmental taxes within the framework of public choice approach and economic criteria for assessment of environmental policies. I endeavoured to answer: are the Ghanaian environmental taxes able to achieve their goals in terms of targets set (i.e. zero plastic litter for plastics tax, zero fatalities per 100,000 population for over-aged vehicle tax and significant reduction in car use and related air emissions for petroleum tax) by 2015?

Diverse data gathering protocols via questionnaires, interviews and a desk study were used. Descriptive statistical analysis with the aid of Stata 9 software was then used to assess the extent to which the taxes achieved their goals in terms of targets.

None of the taxes achieved their goal

The analysis showed that none of the taxes has achieved its goal. Two major reasons accounted for this: First, the taxes are just too low to generate sufficient incentives to substantially mitigate the harmful activities they are addressing. Second, applications of revenues generated from the taxes to environmental programmes are limited. Notwithstanding, institutions mandated to deal with environmental problems received financial support from the tax revenue for environmental programmes.


Alex Moyem Kombat

Alex Moyem Kombat from Ghana is a PhD candidate at the Brandenburg Technical University (BTU), Cottbus-Senftenberg. He holds an MSc from BTU, a BA (Hons) from Kwame Nkrumah University of Science and Technology (KNUST), Kumasi in Ghana and a Diploma in Taxation from the Ghana Institute of Management and Public Administration (GIMPA). He is a DAAD scholar and has been a member of ANSA since October 2015.

Responsive Website & Experten-Datenbank

Neuigkeiten vom Verein

Unsere vor kurzem auf ansa-ev.org gelaunchte Datenbank macht die Expertise unserer Mitglieder jetzt noch einfacher zugänglich. Über eine Suchfunktion können Ansprechpersonen zu Ländern und Themen gefunden werden.

ANSA-Mitglieder stehen als Experten in ihrem jeweiligen Gebiet zur Verfügung – und als Erstkontakt für neue DAAD-Stipendiaten, die vorab etwas über ihr Gastland erfahren möchten.

Nützliche Kontakte & Ressoucen

Basis-Infos zu unseren Experten, wie zum Beispiel Forschungsschwerpunkte und regionale Expertise, sind für alle öffentlich zugänglich. Informationen über verfügbare Ressourcen und nützliche externe Kontakte der einzelnen Personen stehen exklusiv unseren eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.

Auch optisch und technisch wurde ansa-ev.org neu aufgesetzt: Die Seite ist jetzt heller, bietet mehr Bilder und ist vor allem responsive, also auf allen Geräten – vom Smartphone bis zum Desktop-Rechner – gut darstellbar. (ar)

Regionaltreffen

ANSA Regionalgruppen basieren auf der Idee eines regelmäßigen und lockeren Austausches – zwischen dem alljährlichen Strategie- treffen im März in Berlin und der Jahreskonferenz im Oktober bzw. November. ANSA Regionaltreffen bieten die Möglichkeit zum fachlichen und privaten Austauschen, sowie zum Vernetzen jenseits des vollbepackten Programms der Strategietreffen und Konferenzen. Hieraus können auch neue Projekte entstehen.

Ebenso sind die Regionaltreffen eine Möglichkeit für Interessierte, ANSA und seine Mitglieder in kleiner Runde kennen zu lernen. Bisher gibt es ANSA Regionaltreffen in Frankfurt/Main und in Berlin.

Wer selbst ein ANSA-Regionaltreffen in seiner Region organisieren möchte, ist dazu herzlich eingeladen. Bei Fragen steht der Vorstand unter post[at]ansa-ev.org immer gern zur Verfügung.

Mitglieder des Alumninetzwerks beim informellen Treffen
ANSA Regionaltreffen im Frankfurter Restaurant „Im Herzen Afrikas“

Auch wenn man an einem der Strategietreffen oder der großen Konferenz mal nicht teilnehmen kann, bleibt man über die Regionaltreffen „up to date“, was bei ANSA passiert.

In jedem Fall hat sich beim letzten Regionaltreffen in Frankfurt am Main gezeigt, dass ANSAs sich immer viel zu erzählen haben, denn die Gruppe war über drei Stunden „Im Herzen Afrikas“. (sb)

Die Ökonomie des Zwischenlandes

Mitgliederprojekt

Mein Forschungsprojekt ist eine ethnographische Studie unter undokumentierten Migrant_innen aus Subsahara-Afrika, die ich von Januar bis April 2015 in Marokko durchgeführt habe. Ausgangspunkt meiner Forschung war die immer engere Zusammenarbeit der Europäischen Union mit dem Königreich Marokko, das als Transitland insbesondere für westafrikanische Migrant_innen auf ihrer Reise nach Europa gilt.

Polizei, Militär und Bevölkerung sind Teil des Schleusernetzwerks

Durch die Abschottungspolitik Europas wurden die See- und Landesgrenzen zwischen Marokko und Spanien aufgerüstet und militarisiert. Dies führt jedoch keineswegs dazu, dass die Grenzen geschlossen sind. Rund um die Grenzorte und Seewege hat sich in Marokko in den letzten Jahren ein hoch professionalisiertes, informelles Schleusernetzwerk entwickelt. Militär und Polizei sind darin genauso eingebunden wie die lokale Bevölkerung und Subsahara-Migrant_innen, für die das Anwerben anderer Migrant_innen, die den gefährlichen Seeweg nach Spanien auf sich nehmen, eine der wenigen Möglichkeiten zum Gelderwerb in Marokko ist.

Arbeitsverbot und informelle Wirtschaft

Die Analyse dieser und anderer informeller Wirtschaftszweige im Transitland Marokko ist Gegenstand meines Forschungsprojekts, in dem es um die Auswirkungen der europäischen Abschottungspolitik auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Subsahara- Migrant_innen in Marokko geht. Mein Fokus liegt dabei auf den ökonomischen Aktivitäten, die Subsahara- Migrant _innen im Spannungsfeld des euro- päisch-nordafrikanischen Grenzregimes das Überleben sichern. Der Großteil der Migrant_innen verbringt viele Jahre innerhalb des Landes mit dem Versuch, die benötigten finanziellen Mittel für den Grenzübertritt zu generieren. Die Kriminalisierung der Migration und der damit einhergehende rassistisch reglementierte Arbeitsmarkt verdrängt Subsahara-Migrant_innen fast völlig aus der marokkanischen Gesellschaft. Der Straßenverkauf, ein leicht zugänglicher Erwerbszweig, ist in den meisten großen Städten nahe der spanischen Grenze für Subsahara-Migrant_innen verboten, genauso wie das Taxifahren.

Sehnsüchtiger Blick vom Strand in Tanger zum nur 13 Kilometer entfernten spanischen Festland
Sehnsüchtiger Blick vom Strand in Tanger zum nur 13 Kilometer entfernten spanischen Festland

Meine Forschungsmethoden waren sowohl teilnehmende Beobachtung, was bedeutet dass ich die Migrant_innen in ihrem Alltag begleitete, als auch semi-strukturierte Leitfadeninterviews, sowohl mit einzelnen Personen als auch zwei Gruppeninterviews.

Mit meinen Forschungsergebnissen möchte ich darlegen, warum die mili- tarisierte Abschottungspolitik Marokkos und der EU nicht dazu führen, Sub- sahara-Migrant_innen von ihrem Migrationsvorhaben abzubringen. Sie verbringen stattdessen viele Jahre in Marokko, angezogen von der Durchlässigkeit der Grenzen und den ständigen Angeboten durch das flächendeckend organisierte Schlepperwesen. Durch die Exklusion, der sie auf dem nationalen Arbeitsmarkt ausgesetzt sind, betätigen sich die Migrant_innen in informellen Beschäftigungsfeldern. So hat sich im Transitland Marokko eine Ökonomie des Zwischenlandes entwickelt, in der Migrant_innen ihr Überleben jenseits des traditionellen Arbeitsmarktes durch verschiedene ökonomische Aktivitäten sichern.

Kurz vor der gefährlichen nächtlichen Überfahrt im Schlauchboot in die spanische Exklave Ceuta.
Kurz vor der gefährlichen nächtlichen Überfahrt im Schlauchboot in die spanische Exklave Ceuta.

Ihr Migrationsprojekt ist dabei abhängig von den zur Verfügung stehenden finanziellen Ressourcen sowie von ihren transnationalen Beziehungen. Dies liegt an den hohen Summen, die für die „Passage“, also den Grenzübertritt auf europäisches Festland, benötigt werden.

Durch die Konzentration auf die „Gefahrenabwehr“ in der Migrationspolitik gerät der Fokus weg von den Fluchtursachen, wie der europäischen Handels-, Fischerei-, und Agrarpolitik, genauso wie von Reparationszahlungen zum Ausgleich des europäischen Kolonialismus.


Insights_2016_1_Angela_SchweizerAngela Schweizer studiert und forscht zu Migration und Flucht und schreibt derzeit ihre Masterarbeit in Sozial- und Kulturantropologie an der Freien Universität Berlin.Ihr Auslandssemesters an der Fort Hare University in Alice, Südafrika sowie ihre Forschung zur Situation von Subsahara-Migrant_innen in Marokko wurden vom DAAD gefördert. Sie ist seit Oktober 2013 Mitglied von ANSA.

Internationale Netzwerke mit neuen Möglichkeiten

Neues vom DAAD

Im Rahmen der Hochschulexzellenz bauen die „exceed“-Forschungszentren ihr Netzwerk 2016 weiter aus. Dies eröffnet Universitäten, Dozenten, Promovierenden und Studierenden neue Möglichkeiten zum Austausch. Der DAAD hebt insbesondere mit Blick auf Subsahara Afrika hervor, dass hier noch viel passieren muss. Subsahara Afrika hat – so der DAAD in seinem Kurzportrait zu „exceed“ – ein schnell wachsendes Hochschulsystem, aber mit Unterfinanzierung, fehlenden Kapazitäten sowie einem großen Mangel an hochqualifizierten Hochschullehrern zu kämpfen. Auch gibt es in der Region bisher nur sehr wenige Exzellenzzentren in der Hochschullehre. Vor allem „open and distance learning“ sollen gestärkt werden.

Exceed: Förderprogramme und internationale Kooperation

Die „exceed“-Zentren werden aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert. Sie sind auf vier Kontinenten aktiv, und damit global aufgestellt. Das BMZ fördert fünf deutsche Hochschulen jeweils mit einer Million Euro pro Jahr, damit sie gemeinsam mit Partner- einrichtungen in Ländern des globalen Südens Forschungsprojekte und Studien- programme für Master- und Promotions- studierende auf die Beine stellen. Hierbei findet z.B. im Kontext des International Network on Sustainable Water Management in Developing Countries (SWINDON) eine Zusammenarbeit zwischen der TU Braun- schweig und mehreren regionalen Univer- sitäten statt – in Subsahara Afrika unter anderem mit dem Institut für Technologie der Bahir Da Universität in Äthiopien, dem Chemistry Department der Maseno Universität in Kenia oder dem Laboratory of Water Chemistry der Universität Lome in Togo. In der ersten Phase ging es zunächst um den Aufbau der Forschungs- kooperationen. Anfang 2016 startete die zweite Phase, in der die „exceed“- geförderten Forschungsinstitutionen ihr Netzwerk bis 2019 ausbauen sollen.

„Exceed“-Strategietreffen mit neuer Agenda: Flucht, Migration und SDGs

Ein Strategietreffen für die zukünftige thematische Agenda fand Ende 2015 statt. 2016 wird es eine Gesamtkonferenz des „exceed“-Netzwerkes, also auch der beteiligten Hochschulen, geben. Der Fokus liegt vor allem auf den Themen Migration und Fluchtursachen, sowie auf der Implementierung der neuen Nachhaltig- keitsziele der Vereinten Nationen (VN). Die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der „Agenda 2030“ ersetzen die acht Ziele der UN-Millenniumkampagne (MDGs), die 2015 ausgelaufen ist. Im Vordergrund stehen hier die gemeinsamen Ziele für ein besseres Zusammenleben, demokratische politische Strukturen, eine nachhaltige Infrastruktur und Umwelt, Bildung und Beschäftigung sowie Armutsbekämpfung.

Die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) ersetzen die acht Ziele der UN-Millenniumentwicklungsziele (MDGs).
Die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) ersetzen die acht Ziele der UN-Millenniumentwicklungsziele (MDGs).

Ziel 17 fasst alle Ziele zusammen, indem es die internationale Zusammenarbeit hervorhebt. Ein Austausch über Wissenschaft und Technologien zwischen verschieden Ak- teuren, wie Industrieländern, Schwellenländern und Ländern des globalen Südens; sowie unterschiedlichen Institutionen und NGOs ist von zentraler Bedeutung.

Aktuelles Symposium des Center for International Health

Bei diesem Ziel setzt das „exceed“-Förderprogramm an und ermöglicht enge globale Kooperationen. Dies wird zum Beispiel beim Thema Fluchtursachen deutlich: Ko-ordiniert vom Center for International Health der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München wollen die Forscher vor Ort Ursachen für die Flucht analysieren und zusammen mit Partnern in den jeweiligen Ländern Lösungen finden. Ende März 2016 fand eine erste Tagung an der LMU statt, und im Oktober 2016 planen die „exceed“- Zentren – unterstützt vom DAAD – einen Expertenworkshop zum Schwerpunkt Fluchtursachen auszurichten. Erste Ergebnisse werden dann auf einem wissenschaft- lichen Symposium vorgestellt. 2017 soll eine Sommerschule für Master- und Promotionsstudierende folgen.

Für ANSA-Mitglieder sind diese größeren Förderprogramme des DAAD  interessant, wenn sie an einer Hochschulen forschen, die Teil des „exceed“-Netzwerkes ist und sich so neue Forschungsoptionen eröffnen.

Näheres zu den Ausschreibungen gibt es auf den DAAD-Webseiten zu den Förderprogrammen oder bei den jeweiligen International Offices der deutschen Universitäten.

In Kürze +++ Der DAAD Ticker +++

+++++
Partnerschaften für nachhaltige Lösungen
Das neue Programm „Partnerschaften für nachhaltige Lösungen mit Subsahara-Afrika – Maßnahmen für Forschung und integrierte postgraduale Aus- und Fortbildung“, finanziert von Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), will Lehr- und Forschungskapazitäten an den beteiligten Partnerhoch- schulen ausbauen. Der Fokus liegt auf Bio- ökonomie, nachhaltiger Stadtentwicklung und Ressourcenmanagement.
+++++
DAAD Nairobi unterstützt MOOCs
Der Massive Open Online Course (MOOC) zu Quality in Digital Learning fand im März 2016 statt. Es ging um Qualitätsmessung bei digitalem Lernen und den Austausch zwischen Experten unterschiedlicher Institutionen, wie z.B. der ECB Check der Gemeinschaft internationaler Organisationen, der United Nations University (UNU), dem World Bank Institute und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).
+++++
„German Day“ an Uni Karatina in Kenia  
Anfang Februar unterstützte der DAAD den „German Day” an der Universität von Karatina in der Nähe des Mount Kenya, um die Entwicklung einer germanistischen Abteilung zu fördern. Die deutsche Botschaft hat mit Ausstattung sowie Lehr- und Lernmaterialien unterstützt. Die Karatina Universität soll zum Sprachzentrum in der Region werden.
+++++
Regionale Bildungsforschung
Gemeinsam mit vier afrikanischen Partnern hat die Uni Oldenburg ein internationales wissenschaftliches Zentrum für Bildungsforschung und -management gegründet. Beteiligt am „East and South African Centre for Educational Research Methodologies and Management“ (CERM-ESA) sind die Moi Universität (Eldoret, Kenia), die Nelson Mandela Metropolitan University (Port Elizabeth, Südafrika), die Universität Dar-es-Salaam (Tansania) und das Uganda Management Institute in Kampala.

Mal ganz unter uns: ANSA informell

Völlig unkategorisierter Beitrag
von Lisa M. Wennekes

„Nie darf ANSA so werden wie ein verstaubter Taubenzüchterverein, Lisa. Das würde das Ende bedeuten.” Robert und ich saßen in unserer WG-Wohnung, die sich schnell zur ‚ANSA Zentrale’ entwickelte und schmiedeten ANSA Pläne.

Einfach machen – Just do it.

Das war  am Anfang. Was auch immer wir planen würden um deutsche und afrikanische Stipendiaten/Alumni zu vernetzen, am wichtigsten sollte sein, dass es uns ANSAs allen Spaß machen würde. Stress und Pflichten hatten wir alle zur Genüge in unserem Alltag – sei es im Studium oder im Job. Das sollte uns nicht in unsere ehrenamtliche Tätigkeit verfolgen – auch wenn dieser Ansatz in den so sehr auf Arbeit getrimmten Köpfen schon fast verwerflich schien. Da konnte ja nichts Gutes bei rumkommen. Damals, am Anfang, wusste ich nicht, dass so viel mehr hinter diesem Konzept stehen würde.

Viel bewegen mit wenig Mitteln

Und so fingen wir, die ANSAs, einfach an zu machen was uns Spaß machte und uns zu erlauben, was wir uns in so manch einer Vorlesung, auf so manch einer Konferenz und in so manch einem Meeting nicht im Entferntesten zu erträumen wagen würden:

•    Vorstandskommunikation via Skype- Konferenzen wurden angesetzt und es nahm teil, wer teilnehmen konnte. Hatte man mal keine Zeit, dann war das so und man konnte sicher sein, die anderen würden es schon reißen.

•    Den ganzen Tag sitzen und zuhören sollte es auf unseren Konferenzen nicht geben, denn es sollte genetzwerkt werden, was bekanntlich am besten funktioniert in Bewegung: Wir waren nie zu müde die verrücktesten ‚Energizer-Aktivitäten’ aus- zuprobieren.

•    Klar war, dass ANSA und ANSA-Aktivitäten nicht ein theoretischer Plan auf irgendeinem Papier sein sollten – ANSA, das sind wir, und was auch immer ANSA war oder ist, ist es weil wir ANSA-Mitglieder es aus eigener Initiative umsetzen, wie z.B. die Fotoausstellung, die Skills Workshops,  die Mitgliedertreffen, die Konferenzen oder der Newsletter, der jetzt als ANSA Insights erscheint.

Selbst gekocht schmeckt es mindestens doppelt so gut.
Selbst gekocht schmeckt es mindestens doppelt so gut.
Improvisierte Arbeitsplätze und kreatives Chaos.
Improvisierte Arbeitsplätze und kreatives Chaos.

•    Hotelzimmer kannten wir zur Genüge, unser begrenztes Budget war dafür eh zu schade, und außerdem gab es da draußen so viel mehr – Jugendherbergen mit Mehrbettzimmern auf dem Boot in Bremen, im Ost-Stil im ‚Ostel’ in Berlin oder auch im WG-Style in Leipzig.

•    Nach drei Konferenzen waren wir auch das servierte Dinner im Restaurant leid – viel abenteuerlicher war doch heraus- zufinden, was wir, die ANSAs, so auf dem Kasten hatten und so kam das Teamcooking aufs Menü – bis heute noch eine der besten Netzwerkaktivitäten auf unserem Programm.

•    Experten, so stellten wir fest, sind gut, aber ANSAs sind trotzdem besser. Und so bissen wir uns nicht an den von uns gewählten Konferenz-Themen fest, sondern öffneten das Podium für die Projekte und Forschungen von uns ANSAs – noch nie habe ich so hitzige und spannende Diskussionen erlebt.

Der Bus kommt einfach nicht? Die ANSAs wandern trotz Nieselregen gut gelaut bis zum Konferenz-Ort.
Der Bus kommt einfach nicht? Die ANSAs wandern trotz Nieselregen gut gelaut bis zum Konferenz-Ort.
Nur im Konferenzsaal sitzen gibt es nicht. Die Energizer-Aktivitäten wecken die Lebensgeister.
Nur im Konferenzsaal sitzen gibt es nicht. Die Energizer-Aktivitäten wecken die Lebensgeister.

Spaß & Genialität

Heute, heute ist nicht das Ende. Und viel davon haben wir genau diesem Konzept – dass es Spaß machen soll – zu verdanken. Denn machen wir Dinge, die uns Spaß machen, dann sind es unsere größten Potentiale und schier unendliche Ressourcen, die wir hervorbringen um sie umzusetzen. Trotz Dissertation, trotz Job, strotz Stress zu Hause. Wir kreieren, setzen Ideen um, die wir uns sonst nie trauen würden auszuprobieren, probieren uns aus, improvisieren, überraschen und beschenken uns ANSAs mit unserer Genialität – nicht mit irgendeinem Durchschnitt.

Und schlussendlich ist ein Verein, ANSA e.V., der eine Plattform schafft bzw. ist, auf der deutsche und afrikanische Alumni bzw. Stipenidaten ihre Genialität, ihre Kreativität, ihre Innovation teilen und umsetzen, das schönste Netzwerk zwischen Deutschland und den diversen Ländern des afrikanischen Kontinents.


Insights_2016_Lisa_Informell

Lisa M. Wennekes ist ANSA-Gründungsmitglied und seit Beginn ANSA-Vorstandsmitglied. Mit ihren Mitstreitern hat sie ANSA schon gelebt, bevor es den Verein oder den Namen überhaupt gab. Sie hat Internationale Beziehungen studiert, eine Ausbildung zur Kinesiologin BK absolviert und arbeitet als Personal Coach und als Kommunikations- & Strategie-Beraterin für Europa-Afrika-Projekte.

Perspektiven: USA

Aktivität & Selbstüberschätzung

Eine Perspektive zu Erfahrungen in den USA

Mein erster Amerikabesuch war im Jahr 2011 im Rahmen einer kleinen Weltreise. Damals habe ich eine „Westküstenrundreise“ gemacht, die in San Francisco begann und über Los Angeles, Las Vegas und San Diego führte. Im Anschluss daran ging es weiter nach Australien. In den darauf folgenden Jahren zog es mich immer wieder in dieses faszinierende Land, u. a. an die Ostküste nach New York sowie an das Südende nach Miami, Tampa und auf die Keys.

Mit den USA verbinde ich spontan Schlagworte wie „Offenheit“, „Begeisterbarkeit“, „Aktivität“, „Initiative“, „Selbstverantwortlichkeit“, aber auch „Hitzigkeit“, „Selbst- überschätzung“ und „Oberflächlichkeit“. Ein typischer Amerikaner sagt meiner Meinung nach selten „Nein, das wird nichts!“, sondern ergreift die Initiative und geht begeistert nach dem Motto „Just do it!“ ans Werk. Was am Ende als Ergebnis heraus kommt, deckt sich dabei nicht immer mit dem Ursprungsplan.

Neben den Menschen ist die Vielfalt der amerikanischen Landschaft für mich beeindruckend und rechtfertigt eine ganze Reihe von Rundreisen. Ein New York-Trip ist beispielsweise empfehlenswert, um die Dynamik einer Wirtschaftsmetropole voll zu erleben.

Ein spannendes Erlebnis hatte ich beim diesjährigen Jahreswechsel, den wir in Florida verbracht haben und der mir als zum Nachdenken anregend in Erinnerung geblieben ist: Wir erfuhren von den Vorkommnissen gegen Frauen am Kölner Hauptbahnhof über die amerikanischen Medien. Ich fand, dass die Berichterstattung grundlegend unterschiedlich zu der Kommunikation in den deutschen Medien – die wir nach unserer Rückkehr erlebten – war.

Es mag keine Allgemeingültigkeit aufweisen und ich möchte daraus kein Fazit ziehen, doch in diesem Fall habe ich die amerikanische Berichterstattung als weniger meinungsvermittelnd empfunden. In dem Fernsehbericht zum Vorfall wurden, meiner Meinung nach, objektiv die Fakten dargelegt und kontroverse Meinungen durch Korrespondenten aus aller Welt dargestellt. Am Ende fühlte ich mich sowohl über eine breitentaugliche Meinung gut informiert, aber auch über die Meinungen am rechten und am linken Rand.

Christian Seidel

Insights_2016_1_Flagge_USA_Pixabay

Bigger in size

Eine Perspektive zu Erfahrungen in den USA

In 2012, I spent around three weeks traveling in the east coast cities like New York, Philadelphia, Baltimore, Miami. A whole week, I stayed in Washington DC-Maryland-Virginia (DMV) areas where the majority of the Ethiopian community is living. Three years later, I stayed for about ten weeks in Kansas City, Tampa Bay, Philadelphia, and the DMV areas. I had ample time to meet again my previous school mates from Ethiopia and share experiences.

My US trips made me to notice quite a number of things. In my first flight from Philadelphia Airport to Ronald Reagan national airport (in Washington DC), I observed sparse clustering of buildings and houses from birds eye view. This may be contrasted with relatively dense building clusters in small geographic extents that I observed in Germany, where there are more defined patterns of urban clusters. Generally, many things appear bigger in US. Not only houses, streets, and yards, but also appliances (refrigerator, washers and dryers). The cars and the people driving them are also bigger in size. Food in supermarkets is remarkably bigger in size and quantity, at least double than in Germany. You may not find a liter of milk/orange juice, or a kilogram of rice/potato in many common shops. Even portion sizes for food in restaurants are notoriously large. Supermarkets are open every day and stay open for longer hours.
The other striking thing is the great service you get in restaurants and bars. In many places, they offer you a glass of ice water free of charge even if you don’t order or it’s a winter season. You may even get soft drinks for free if you order something. But you must also pay at least 15-20 % tips.

In Washington DC, museums, memorials and other attractions are free. But roughly speaking, in big cities where I was, life is at least twice expensive compared to Germany. You will see many police cars, especially in DC. It was unusual for me to notice one or two US Military officer in almost every big shop, and even in public libraries. If you are not driving or someone is driving for you, you might be forced to consider “Uber” services; due to the limited public transport system. Cycling is not as such a common practice like in many EU countries. One last thing that I never forget: The huge mass of snowfall that I experienced just few days before I left the US. There was a state of emergency in Virginia State, we were not allowed to go out. Though I lived in snowy Clausthal for more than 4 years, I never experienced such a huge amount of snow mass within such a short period.

Fasil Beyene


 

Fasil
Fasil Beyene
Christian Seidel
Christian Seidel

Christian Seidel wurde in Stuttgart geboren und lebt seit rund zehn Jahren in seiner Wahlheimat München. Er hat im Rahmen seines Studiums ein Semester an der Universität Stellenbosch in Südafrika verbracht. Fasil wurde in Äthiopien geboren und hat in Addis Ababa sowie in Clausthal in Deutschland studiert. Er lebt aktuell in Frankfurt. Fasil und Christian sind beide ANSA-Gründungsmitglied und waren jeweils ein Jahr im ANSA-Vorstand.

Impressum

ANSA e.V. (Alumni Netzwerk Subsahara Afrika), Schudomastrasse 11, 12055 Berlin. E-Mail: post [at] ansa-ev.org
Vorstand:
Andreas Rothe (Vorsitzender), Carla Dietzel (stv. Vorsitzende),  Lisa Wennekes, Nadim Sah, Babette Josiane Guimbang Abanda
Fotos/Abbildungen: ANSA e.V. (S.1, 4, 7, 8), C. Levy (S.2), B. Abanda, A. Kombat (S.3), Pixabay (S.3, 8) A. Schweizer (S.5), UN (S. 6), C. Seidl (S.8)
Layout: Kevin Eder
Redaktion: Andreas Rothe (ar), Carla Dietzel (cd), Simone Beetz (sb), Fasil Beyene (fb), Nadim Sah (ns), Anna Ihle (ai)