Alumni & Stipendiaten aus Deutschland & Afrika - Teilnehmer der ANSA Konferenz 2015

ANSA-Konferenz 2015 in Bayreuth

Unter dem Rahmenthema „Moderne Wissenschaft und Spiritualität: Auswirkungen auf Entwicklung in Afrika und in Europa“ fand vom 16.10. bis 18.10. die ANSA Konferenz 2015 statt.

Konferenzen des Alumni Netzwerk Subsahara Afrika (ANSA e.V.) bieten den Teilnehmern nicht nur die Gelegenheit, einander und die präsentierten Themen kennen zu lernen, sondern auch verschiedene deutsche Städte. Zum Einstieg am Freitagabend gab es daher eine mehrstündige Stadtführung durch Bayreuth, gefolgt vom selbstfinanzierten Abendessen der Teilnehmer.

Mitgliederversammlung

Samstagvormittag fand die Mitgliederversammlung von ANSA e.V. statt. Es wurden die Aktivitäten des vergangenen Jahres, wie z.B. die am gleichen Tag gelaunchte neue Website, das Magazin ANSA Insights oder die letzten Stationen der Fotoausstellung präsentiert. Zahlreiche Konferenz-Teilnehmer traten vor Ort dem Verein bei, so dass ANSA e.V. jetzt mehr als 100 ordentliche Mitglieder hat. Außerdem fanden Vorstandswahlen statt.

Keynotes & Alumnibeiträge

Die inhaltliche Konferenz wurde Samstagmittag durch eine Keynote unter dem Titel „Incompatible words“ von Prince Randy Alam Sogan eröffnet. Der Investor sprach darüber, wie er den Glauben und die Praktiken von Voudon mit seiner Tätigkeit als Präsident eines globalen Investment-Unternehmens verbindet.

Es folgten Beiträge der Teilnehmer. Ziel dieser Beiträge ist es, die Vielfalt der Forschung und Projekte von Deutschen in Afrika und Afrikanern in Deutschland zu zeigen. Um Inhalten aller Disziplinen eine Chance zu geben, müssen diese daher nicht mit dem Rahmenthema der Konferenz im Zusammenhang stehen.  Präsentiert wurde zu den Themen „Spiritualität in Deutschland“ (Jens Nordlohne), „Spirituality in a refugee camp: a local perspective on development“ (Janna Miletzki), „Macht, Kindheiten und sexueller Missbrauch in Ghana: Präventionsarbeit im internationalen Raum“ (Bettina Böhm), „Teaching at university in Madagascar – didactic and cultural challenges and possibilities“ (Barbara Koch), „Study of Triggering Receptor Expressed on Myeloid Cells (TREM)-1 and Malaria“ (Selorme Adukpo) und „Factors that Influence Citizen Participation in Devolved Funds in Uasin Gishu County, Kenya“ (Nicholas Walter Otieno Ajwang). Abgeschlossen wurde der Samstag durch das ANSA Team Cooking. Das gemeinsame Kochen fördert  Team Building und Networking.

Der Sonntag der Konferenz wurde durch die Keynote von Jennifer Scheffler örtlichen Institut für Afrikastudien eröffnet. Sie präsentierte wie Spiritualität und traditionelles Wissen ein wirtschaftlicher Faktor, z.B. im Tourismus, sein kann. Fokus war dabei ihre eigene Forschung zu San-sprechenden Gruppen im südlichen Afrika.

Es folgten Teilnehmer-Beiträge zu den Themen „Spiritualität bei der Überquerung des Mittelmeeres“ (Lisa Täger), „And I didn’t find the monster. The self-reflexive montage. A presentation about the documentary ‚We Are The Others‘“ (Antje Akkermann), „Overcoming challenges of discrimination of women on cultural grounds: The economic implications of culture on development of women“ (Fred Ongarora), „Implementation of Environmental Taxation in Ghana“ (Kombat Alex Moyem) und „Das Bild von Afrika an deutschen Schulen – Die Reproduktion von Schülerstereotypen in deutschen Schulbüchern“ (Malte Jahnke).

Danke an das Team

Dank des guten bestehenden Netzwerks und zahlreicher Freiwilliger unter den Teilnehmern ist die Konferenz trotz spontan auftretender technischer Gebrechen (Beamer & Küche) erfolgreich verlaufen. Der Vorstand und das Konferenz-Orga-Team möchten daher an dieser Stelle nochmals den großen Einsatz hervorheben, den die ANSA-Mitglieder im Vorfeld und während der Konferenz für den Erhalt dieses Netzwerkes von DAAD-Alumni bringen.

Einen ausführlicheren Bericht inkl. einiger Beiträge der Vortragenden und Feedback der Teilnehmer findet ihr bald in den ANSA Insights.