Teilnehmer ANSA-Konferenz Lingen

ANSA-Konferenz 2014 in Lingen

Ziel der ANSA e.V.-Konferenz 2014 ist es moderne urbane Räume, Lebensstile und (Sub-) Kulturen afrikanischer Großstädte darzustellen sowie deren Potentiale als Brückenbauer zwischen Deutschland/Europa und Ländern des afrikanischen Kontinents zu erarbeiten.

Ein Beispiel dafür bietet Kieran Hanson, ein junger visueller Anthropologe und Filmemacher aus Lancashire. Seit seinem Master in Visueller Anthropologie an der Universität Manchester hat er verschiedene Filmprojekte durchgeführt. In Lingen zeigt er „Shooting Freetown“ (2011), seinen bisher erfolgreichsten Film. Der kollaborative Dokumentarfilm über die urbane Szene Freetowns (Sierra Leone), porträtiert drei verschiedene Charaktere der lokalen Künstlerszene aus deren eigener Sicht.

Karim Elhakim, Architekt mit Erfahrungen in diversen interkulturellen Projekten und im Bereich Bau und Design, präsentiert die Potenziale vorgefertigter Häuser, z.B. auch Schiffscontainern, für den Städtebau. Folgend wird diskutiert, inwieweit dies auch eine Lösung für die Wohnungsnot in Entwicklungsmetropolen sein kann.

ANSA_Konferenz_Lingen_2014_5ANSA_Konferenz_Lingen_2014_6ANSA_Konferenz_Lingen_2014_7ANSA_Konferenz_Lingen_2014_1


 

Alumni-Beiträge
Ein wichtiger Aspekt der Konferenzen sind auch heuer die Alumni-Beiträge. DAAD-Alumni aus unterschiedlichen Fachrichtungen und Ländern zeigen, wie vielfältig die akademischen und projektbasierten Aktivitäten von Deutschen in Afrika oder Afrikanern in Deutschland sind:

Antje Akkerman – Ehalakasa: Eine Erzählung von Open Mic Sessions in Ghanas Hauptstadt
Abednicho Nyoni – Abundant Life and Basic Needs: African Religions as a Resource for Sustainable Development
Hedda Mensah – Die Ups and Downs einer Feldforschung in Ghana: Aktuelle Erfahrungen einer Doktorandin mit ghanaischen Wurzeln
Didérot Djiala Mellie – Bridging Germany and African countries: the case study of GIZ on development issues in Cameroun.
Ongey Elvis Legala – Lantipeptides: a potential long-lasting solution to eliminate resistances and curb mortality rates from bacteria infections

Zum Abschluss gibt es eine kurze Präsentation des Afrikanischen Frauenvereins Emsland e.V. inklusive einer regen Q&A-Runde zum Leben afrikanischstämmiger Frauen in der deutschen Provinz.

Jasmin Ramershoven (DAAD) präsentiert neue DAAD-Förderprogramme und ist als Ansprechpartnerin dazu vor Ort.

Modeschau des Afrikanischen Frauenvereins Emsland e.V.
Zum Rahmenprogramm der Konferenz gehörte – neben einer Stadtführung und einem Team Cooking der Teilnehmer – auch eine Modeschau des Afrikanischen Frauenvereins Emsland e.V.

Fotoausstellung
Eine Preview der von der ANSA e.V. Arbeitsgruppe zusammengestellten Fotoausstellung wird in Lingen erstmals präsentiert. Das Thema der Fotoausstellung ist ‘Merk+Würdig’ und stellt eine Sammlung von Perspektiven und Blickpunkten deutscher DAAD-Alumni sowie afrikanischer DAAD-Stipendiaten/Alumni dar – auf Begebenheiten, die ihnen im Ausland oder in ihren jeweiligen Heimatländern als bemerkenswert erschienen. Die Fotoausstellung dient der interkulturellen Verständigung über Bildmaterial. Im Rahmen einer Kooperation wird die aktuelle Ausstellung dem Standort Lingen der Hochschule Osnabrück temporär überlassen.

ANSA_Konferenz_Lingen_2014_4
Die ANSA-Ausstellung „Merk+Würdig“ zeigt alltägliche Szenen in afrikanischen Staaten und Deutschland aus der Sicht von DAAD StipendiatInnen.

 

Mitgliederversammlung
Fasil Beyene und Andreas Rothe werden in den ANSA Vorstand gewählt. Der Verein bedankt sich bei den bisherigen Vorstandsmitgliedern Beira und Johannes für ihr Engagement.

ANSA_Konferenz_Lingen_2014_2
Mitgliederversammlung 2014